Drucken

Matratzenratgeber

Matratzenratgeber- alles Wissenswerte zu Kaltschaummatratzen und Viscomatratzen

Matratzenratgeber- alles Wissenswerte zu Kaltschaummatratzen und Viscomatratzen


Jeder Mensch verbringt rund ein Drittel seines Lebens im Bett. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass wir für einen gesunden Schlaf sorgen und uns auf der richtigen Matratze ausruhen. Diese sollte in jedem Fall von hochwertiger Qualität sein. Inzwischen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Arten an Matratzen, so dass die Auswahl einer individuelle Entscheidung bedarf.

Wir empfehlen Kaltschaummatratzen und Viscomatratzen:

 

 

Kaltschaummatratzen

 

Kaltschaummatratzen bestehen in der Regel aus einer Polyurethan-Konsistenz, die sich durch eine offenporige Struktur auszeichnet. Hochwertige Kaltschaummatratzen sind im Regelfall bis zu 10 Jahren nutzbar und sorgen für sehr hohen Liegekomfort. Die Vorteile der Kaltschaummatratze liegen klar auf der Hand: Sie sind nicht nur sehr atmungsaktiv, sondern Sie sind darüber hinaus äußerst stabil. Eine Kaltschaummatratze hat ein vergleichsweise geringes Gewicht, Sie verformt sich nicht und ist sehr preiswert in der Anschaffung. Durch die 7 Zonen Schnittgeometrie wird das Einsinkverhalten des Körpers bestimmt um einen gesundheitlich, günstigen Liegekomfort zu erreichen.

 

Viscomatratzen

 

Der Schaum von Viscomatratzen zeichnet sich durch seine dauerhafte Elastizität aus und besitzt eine sehr hohe Raumdichte. Viscoelastisches Material wurden schon vor über 20 Jahren, ursprünglich für die Raumfahrt, entwickelt, um eine hohe Druckentlastung zu gewährleisten. Viscomatratzen sind im Regelfall immer Kombikernmatratzen, die in der unteren Schicht aus Kaltschaum und in der oberen Schicht aus dem wertvolleren Material der Viscoschicht bestehen.

Eine Visko-Matratze setzt sich aus einer besonderen Art Polymer zusammen und hat die Eigenschaft  thermoelastisch zu sein. Hieraus resultiert die optimale Anpassungsfähigkeit an den Körper, die auch Punktelastizität genannt wird. Daher passt sich die Viscomatratze in jeder Liegeposition genau dem Körper an. Die Visco Matratze sorgt somit für eine gute Stützung aller Körperzonen und garantiert einen sehr erholsamen Schlaf. Ideal eignen sich viscoelastische Matratzen für Menschen mit Rückenbeschwerden. Viscoelastische Matratzen entlasten, weil die Wirbelsäule in einer geraden Position gehalten wird und sich nicht krümmt. Aufgrund der Druckentlastung wird Taubheitsgefühlen vorgebeugt, die durch einen gehemmten Blutfluss aufgrund eingedrückter Hautpartien entstehen, ebenso wird auch Druckstellen durch längeres Liegen vorgebeugt. So schlafen Sie wie auf Wolken.

 

App

 

 

Unterschiede zwischen Kaltschaum- und Viscomatratzen

 

Viskomatratzen sind zwar um Einiges anpassungsfähiger als Kaltschaummatratzen, jedoch haben sie die Eigenschaft die Wärme besser zu speichern. Daher wird die Belüftung durch zusätzliche Lüftungskanäle optimiert. Auf diese sollte man beim Kauf einer Viscomatratze achten, denn sonst kann nachts schnell ein Wärmestau entstehen, was zum Schwitzen führt. Besonders im Sommer kann dies unangenehm sein. Bei den Kaltschaummatratzen liegt der Grund einer eingebauten 7 Zonen Schnittgeometrie nicht nur an den Belüftungseigenschaften sondern vielmehr an dem etwas festeren und weniger nachgiebigen Schaum. Hier wird durch die Schnittgeometrie das Verhalten des Einsinkens der Körperzonen bestimmt.

 

Reinigung / Wechsel:

 

In einer Matratze können sich nach einigen Jahren erhebliche Mengen kleinster Hautpartikel ansammeln. Dies ist die Grundlage für Milben. Durch einen waschbaren Bezug kann die Menge der Hautschüppchen reduziert,  aber niemals ganz verhindert werden. Zusätzlich unterliegt das Material einem Alterungsprozess wobei der Schaumstoff nach einigen Jahren durchgelegen ist und man eine Kuhlenbildung wahrnimmt. Der Alterungsprozess wird beschleunigt durch ein geringeres Raumgewicht. Dabei versteht man unter einem Raumgewicht die Materialdichte. Und der Prozess des "Alterns" kann durch ein hohes Raumgewicht verlangsamt werden. Sie müssen bedenken, dass das Material täglich Wärme-, Gewichts-, und Feuchtigkeitsbelastungen (Schweiß) ausgesetzt ist. Eine Faustformel zum Wechsel der Matratze ist "alle 10 Jahre sollte gewechselt werden". Dabei variert der Zeitraum allerdings wie vorher geschildert durch Qualität des Schaumes, gute Belüftung der Matratze und das Waschen des Bezuges.